Familienprobleme und unterschiedliche Lösungen

Die letzten Tage war ich eher mit meiner freundin als mit meinen problemen und gedanken beschäftigt.

Zu beginn muß man sagen das sie deutlich jünger ist als ich, fast 12 jahre, und sie ist noch minderjährig. Sie hatte große probleme mit ihren eltern und hatte es zu hause nicht mehr ausgehalten. Und dann ist sie weggelaufen. Die ersten 2 wochen war sie bei anderen freunden untergekommen, nun ist sie seit samstag bei mir. Nachdem der große zusammenbruch kam, sie hatte leider alkohol getrunken, geht es ihr inzwischen deutlich besser. Zudem hat sie jetzt auch wieder kontackt zu ihren eltern, die sehr froh sind das sie bei mir untergekommen ist.

Sie akzeptieren auch das sie noch solange bei mir bleibt, bis sie selber wieder soweit ist, das sie wieder nach hause kommen möchte. Und sie möchten gemeinsam eine therapie machen, was ich denke auch sehr wichtig ist. 

 

Es ist immer wieder überaschen wie schnell man seine eigenen negativen gedanken zur seite schieben kann wenn man gebraucht wird. Für meinen mann, der mich in allem unterstützt, war es auch schwer da ihn sehr vieles an den streit mit seiner familie erinnert. Wir haben ja seit dem Telefonat an weihnachten, an dem mein schwiegervater uns nur angeschrien  und uns nicht zu wort kommen lassen hat, ja keinerlei kontackt mehr zu meinen schwiegereltern.

Bloß ist bei unseren schwiegereltern nicht zu erwarten das sie sich wie die eltern meiner freundin gedanken machen, und auch ihre eigenen Fehler erkennen. In den augen meiner schwiegereltern bin ich an allem inklusive der erkrankung meiner schwiegermutter schuld und wie mein mann an weihnachten an den kopf geworfen bekam ist er eh kein rechter mann.

4.2.10 16:29, kommentieren

Werbung


Gedanken

Ich habe diesen blog erstellt um mir und meinen gedanken freien lauf lassen zu können.

Warum ich es jetzt durchgezogen habe weiß ich nicht, ich habe schon an die hundertmal gedanklich den blog erstellt und darin geschrieben.

Doch jetzt ist er wirklichkeit. Zum einen schön, aber zum anderen macht es auch angst wenn man daran denkt das man sich so wildfremden öffnet. Und das auf eine art und weise wie ich es zumindest niemals bei freunden und familie tuen würde.

 

Das es heute zu diesem ersten blogeintrag kommt liegt vileicht daran das es mir heute besonderst schlecht geht, ich bin gedanklich mit meiner hochzeit vom letzten jahr beschäftigt.

Ich hatte mir so eine wundervolle hochzeit gewünscht und auch vorgestellt. Für musik war gesorgt das restaurant gebucht, wundervolle location.

Die kirche war auch wundervoll,aber im restaurant hatten sie es voll vermurkst, weder die sitzplanung noch der ablauf des essens klappte so wie es sollte.

Den DJ hatte ich anderthalb wochen vor der hochzeitgesagt das er bleiben kann wo der pfeffer wächst wei er ein bekannter meiner frundin war der uns günstige konditionen angeboten hatte aber dann forderungen der sexuellen art an sie stellte, dafür das er das für sie mache.

Naja und bei der feier selbst war es wirklich traurig mein mann hatte die cd mit dem hochzeitswalzer vergessen, also kein erster tanz.

Meine trauzeugin hatte ein spiel vorbereitet, an dem sich keiner außer mir beteiligte, sonst saßen alle da und spachtelten nur.

Keine überaschungen keine spiele oder aufgaben, keine reden.

Einach nichts.

Seither frage ich mich was sind wir unsern gästen wert.

Offensichtlich ebenfals nichts.

Traumhochzeit? Nein auch wenn die trauung selbst wundervoll und schön war, zum traum gehörte auch eine traumhafte feier und da war nichts.

Als ich zwei monate später auf der hochzeit meines besten freundes war, war es ein  kontrast wie tag und nacht.

Brennende herzen, ein tuch das durchnitten werden mußte, luftballons, tombola, Gästebuch, dias, spiele und rätsel, organiesiert von ihren frunden inklusive mir.

Es endete damit das ich auf dem damenklo saß und heulte, ich gönne es ihnen von herzen nichts von dem sollte ihnen fehlen.

Aber warum bin ich für nimanden so wichtig das man so etwas für uns tut, was mache ich falsch, ich fühle mich einfach nur betrogen.

Ich erzählte meiner mutter davon, alles was sie sagte war das ich dann nicht mehr auf solche feiern dürfte wenn ich nicht damit klarkomme. scheiß antwort.

So für heute mache ich schluß, jetzt sitze ich wieder heulen auf dem sofa.

Gute Nacht

27.1.10 23:37, kommentieren